Montag, 29. August 2016

5 Tage Rom

4 Kommentare
Buona Sera!



Heute mal ein Reise-Beitrag von mir: ich bin gerade von Rom zurück, hatte einen Kurzurlaub mit meinem Mann dort verbracht. Eine Schnäppchenreise für 458 € für Zwei inkl. 4 x ÜF im 3-Sterne-Hotel, Flüge ab Köln und Eintrittskarten für das Colosseum, entdeckt beim Urlaubsguru.de. 

Dank einiger Vorplanung, ohne die es nicht geht, kamen wir ohne Wartezeit in den Vatikan und in das Colosseum sowie ins Forum Romanum - indem wir uns Tickets online gebucht hatten. Man muss sich für eine Zeit entscheiden und das klappt dann auch. Wir waren froh, das gemacht zu haben, denn die Menschenschlangen vor den Tickethäuschen waren lang und die Sonne brannte schon ab morgens.

In den Vatikanischen Museen gibt es eine der größten antiken Kunstsammlungen zu sehen. Zu meinem Erstaunen durfte alles fotografiert werden. Da ich nicht weiß, wie das mit den Rechten von fotografierten Sachen ist, verzichte ich hier aber aufs Veröffentlichen. Mein persönliches Highlight ist die Sixtinische Kapelle gewesen. Ich wollte schon immer Michel Angelo's Fresco "Das jüngste Gericht" bewundern. Stehenbleiben, nach oben schauen und sprachlos staunen. Man wird von Ordnern zur Ruhe ermahnt, was aber nicht gelang.... das Gemurmel der vielen Touristen aller Nationalitäten ist halt immer zu hören. 

Die Öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, ist in Rom übrigens günstig: 1,50 Euro kostet ein Einzelticket. Bei Ankunft haben wir uns aber ein Zeitticket (Biglietto settimanale C.I.S., 24 Euro, gilt 1 Woche) für Metro, S-Bahn und Bus gekauft. Das machen wir meistens so bei unseren Städtetrips, denn man ist flexibler, muss nicht ständig nach Kleingeld suchen und vor allem mit Bus- und S-Bahn sieht man was auf der Fahrt, spart sich die Doppeldecker-Sightseeing-Busse. Mit dem Bus zu fahren ist allerdings nicht sehr angenehm, Rom's Straßen bestehen größtenteils aus Kopfsteinpflaster und so ist Busfahren eine ruckelige Angelegenheit mit vielen Schlaglöchern.

Hier nun einige Impressionen:
Forum Romanum, Ausgrabungen aus dem 7. Jahrhundert
Im Hintergrund das Colosseum
Trevibrunnen - Fontana di Trevi
Blick über Rom
Konstantinbogen, 315 n. Chr. eingeweiht
Brunnen mit sauberem Trinkwasser gibt es reichlich in Rom und sind eine willkommene Erfrischung bei diesen heißen Temperaturen.

An einem Eis aus einer Original italienischen Eismanufaktur kommt man nicht vorbei.
In der Gelateria del Teatro in der Via Dei Coronari 65 gibt es besonders gutes Eis. Die Eisdiele ist längst kein Geheimtipp mehr, weshalb am Eingang eine Nummer gezogen werden muss und wenn sie aufgerufen wird, kann man bestellen. Es werden ungewöhnliche Eissorten wie Rosmarin oder Kaktusfeige angeboten.



Durch das Schaufenster darf bei der Eisherstellung zugeschaut werden. Es kommen nur gute Zutaten hinein, nämlich u. a. frisches Obst (was man auch schmeckt!). Es werden ungewöhnliche Eissorten wie Rosmarin und Kaktusfeige angeboten.

In der Via Condotti sind die bekanntesten Modedesigner angesiedelt. Für mich als Hobbyschneiderin auch ein Highlight, denn ich habe mir die Schaufenster genau angesehen, diese zeigten schon die Herbst/Winterware.


Mein Reiseoutfit: diese selbstgenähte bunte Leinenhose im Jogpants-Stil, die ich 2 Tage vor Abreise noch rasch genäht habe (von einer alten Hose abgepaust).
Die kleine Basttasche mit Bambusverzierung habe ich im Sale bei H&M für nur 5 Euro ergattert. Da sie nur eine Clutch war, habe ich sie zur Schultertasche umgewandelt: 2 Löcher in den Deckel geschnitten, goldene Ösen (von Leder Baumann) hineingeschraubt, eine selbstgedrehte Leinenkordel durchgezogen. Ich habe sie als Crossbody Tasche getragen, weil ich gern meine Sachen im Blick habe, wo viele Menschen sind.
Meine Urlaubsmitbringsel: ein paar weinrote Lammnappa-Handschuhe von einer italienischen Handschuhmanufaktur und ein Alpaka-Wollstoff (für eine Herbst/Winterjacke)

Inzwischen bin ich wieder am Arbeiten, nach Rom kehre ich definitiv einmal zurück. Es gefiel uns super.

Ich wünsche Euch eine gute Woche!

Ciao Philo

Mittwoch, 10. August 2016

Spitze selber machen - How to make lace yourself

6 Kommentare
Hi,
Montag habe ich von meinem derzeitigen Nähprojekt berichtet: Eine Seidentunika mit passenden Schuhen.
On Monday I wrote about my actual sewing project: a tunic with matching shoes.

Heute will ich ein wenig über die besondere Technik berichten, mit der ich den Ausschnitt meiner Tunika gestalte. Ich verziere den V-Ausschnitt mit einer sog. "Spagetti-Spitze". Den Namen habe ich dieser Technik selbst gegeben, weil die Spitze aus einem schnörkelig gelegten Wollfaden - ähnlich Spagetti - und Freihandstickerei mit der Nähmaschine gemacht wird. Seht selbst:
Today I want to write a little bit about this special technique that I use for the V-neck of my tunic. I make a "Spagetti-lace". I give this name to it because the lace consists of a twirly weave of threads - like Spagetti - and a freehand sewing technique that you can make with your sewing machine. Have a look:

Zunächst wird der Schnitt des V-Einsatzes auf auswaschbares Vlies, das aus Zellulose besteht, gezeichnet und das Schnittteil mit Garn schnörkelig ausgelegt (wie Spagetti), so dass ein spitzenähnliches Gespinst entsteht. Ihr könnt Wollreste dafür verwenden, ich empfehle auf jeden Fall Baumwolle. Ich habe Anchor-Stickgarn verwendet, denn es war schwer, ein zum Stoff passendes Grün zu finden. At first the V-neck-pattern has to be drawn on a water soluble stabilizer. It consists of cellulose. Then I covered it with threads in a twirly manner (like Spagetti), so that you get a lacy weave. You can use knitting
 yarn oddments for this, I recommend you in any fact cotton. I used green embroidery thread, because I found the Green that matches my fabric only among the flosses from "Anchor"
.

 
Danach wird die Spitze mit einer 2. Schicht auswaschbarem Vlies bedeckt, um eine nähbare Oberfläche zu gewinnen. Das Ganze wurde mit Nadeln fixiert. After that, the lace got a second layer of soluble stabilizer, to get a sewable surface. I fixed the edges with pins.


Mit einem Gradstich und Freihandtechnik habe ich die darunterliegenden Wollfäden mit meiner Nähmaschine "verwoben". Dabei habe ich passendes Nähgarn verwendet, denn die Nähte sind Bestandteil der Spitze.  With a straight stitch and freehand technique I weaved the threads underneath with my sewing machine.  I used sewing cotton of the same color, because the seams are part of the lace.

So sieht der Spitzeneinsatz nach dem Nähen aus. That's how it looks like after sewing.

Der beste Moment dieses Projekts: das Vlies wird in warmem Wasser ausgewaschen und zurück bleibt eine schöne Spitze. Man wird mit einem verblüffenden Ergebnis belohnt. The best moment of this project: solving the stabilizer in warm water. You will earn a beautiful lace! I love this amazing effect.

Die ausgewaschene Spitze wird zum Trocknen auf einem Geschirrtuch in Form gebracht. Fertig!  I layed the hand-washed lace on a dishtowel for drying. Finished!
Ich habe schon einmal eine Tunika mit diesem Spitzenausschnitt verziert, siehe hier. Die Technik ist toll, weil man sich etwas selbst gestalten kann, das 100-prozentig zum Stoff passt, und es ist ein Unikat.  Bald also mehr!
I sewed a tunic with such a selfmade V-neck before, look here. This technique is great because you can make something matching your fabric to 100 %. And it is unique. Soon more!

Philo

Montag, 8. August 2016

Espadrilles & Tunika - Espadrilles and a tunic

6 Kommentare
Hi,

nach längerer Abwesenheit in meinem Blog melde ich mich heute zurück. "Es ist schade, dass du nicht mehr nähst"  bekam ich von einer Freundin, die auch näht, zu hören. Tja, da hatte sie Recht. Eine Babylock Ovation darf ich seit Weihnachten mein Eigen nennen, aber ich fand einfach nicht die Ruhe und die Zeit für mein Hobby. Das Leben hält uns ganz schön auf Trab, was? Ich hab aber auch beschlossen, dass ich nicht so oft nähen möchte, weil ich einfach nichts Neues brauche. Ich werde nur noch besondere Unikate herstellen, bei denen ich mit dem Herz dabei bin und die mich auch handwerklich herausfordern.
Hello everybody, I was absent for a while, this is my first post since months. "It's sad that you don't sew anymore" said a sewing friend, and she was right. I got a Babylock Ovation for Christmas, but I never find time for my hobby. Life keeps us busy always, huh? But I also decided that I don't want to start one sewing project after another, because I don't need something new. I will make only special things that I love to make and which are a challenge.

Zum Wiedereinstieg wartete nun dieser schöne Seidenstoff mit Zitronenprint auf mich. Er ist hauchzart und wird eine Tunika werden. Zurzeit habe ich Urlaub und habe mir die Verarbeitung des Stöffchens fest vorgenommen.
This beautiful silk fabric with lemonprint was waiting for my sewing comeback. It's very sheer and will be used for a tunic. Actual I have vacation and I am looking forward to having this project on my list.

Aber bevor ich die Tunika zuschneide, habe ich mir heute erstmal passende Espadrille-Wedges genäht. Die Sohlen habe ich von Etsy, ich suchte lange nach Wedges (Keilabsätze).  Diese sind 9 cm hoch, und passende Jutefersen gab es auch. Den Chiffon hab ich auf Leinen gezogen und davon die Schuhkappen genäht.
 But before I cut the tunic, I made matching Espadrille wedges today. I purchased these 9 cm soles via Etsy and got also these special jute heels. I covered a piece of linen with the lemon chiffon, so I could make the  shoe toe cap of it.



Solche Zitronen-Espadrilles gibt es auch von Dolce & Gabbana, die wollte ich unbedingt haben. Mir gefallen die italienischen Prints von den Designern.
 Dolce & Gabbana have such lemon Espadrilles in their summer collection and I wanted those so much. I like the Italian prints from these designers!
Die Schuhe sind fertig, ich warte nur noch auf Lederbändchen, die ich bestellt habe, denn ich möchte eine Schnürung machen. Für heute reicht es mir auch, dann ich habe mich ein paarmal kräftig in den Finger gestochen :-(.
The shoes are almost finished, I just wait for leather straps that I ordered for a lacing. Pooh, I hurt my fingers many times when sewing the shoes by hand :-(.

In Kürze also mehr, mit dem Gesamtoutfit. Ich freue mich, wenn Ihr weiterhin mitlest, auch wenn ich nicht so oft poste.
Soon I show you the whole outfit. Thank you for reading here although I'm not writing frequently.

  La vita è bella!  
Philo